Stolpersteine 2013

Die Verlegung

Am 10.05.2013 um 15:00 Uhr wurde in der Georgenstraße 3 die Tradition der aktiven Erinnerung an die jüdischen Mitbürger und Mitbürgerinnen fortgesetzt. Am 80. Jahrestag der durch die Deutsche Studentenschaft organisierten Bücherbrennung der Nationalsozialisten in Berlin, einem ebenso einschneidenden wie auch vorausahnenden Einschnitt in die deutsche Geschichte und Gesellschaft verlegt Gunther Demnig dieses Mal 13 Stolpersteine.

Wir danken den Paten und gedenken den Opfern von Deportation und Ermordung.

Die verlegten Stolpersteine

Die Liste folgt nicht der Reihenfolge der Verlegung. Wir haben, soweit es möglich war, gemeinsam mit dem Stadtarchiv Eisenach die Namen, Geburtsdaten die Umstände der Deportation und die Todesumstände ermittelt. Soweit zu ermitteln, sind auf Grundlage der Adressbücher der Stadt Eisenach zu den jeweiligen Jahren die Wohnorte angegeben. Die Aufschrift auf dem entsprechenden Stolperstein kann variieren.

Kartäuserstraße 82 (Wartburgallee)
Alma Steinberg
V: Gustav
M: Mathilde Steinberg
geb. 17.07.1881, Eisenach 1920: Roeseplatz 2
1929: Philosophenweg 3
1936/37: Amrastraße 26
1938: Karthäuserstraße 82
deportiert 09.05.1942
verschollen Belzyce
Friedrich Steinberg
V.: Gustav
M.: Mathilde Steinberg
geb. 25.12.1888, Eisenach
1920: Roeseplatz 2
1929: Philosophenweg 3
1936/37: Amrastraße 26
1938: Karthäuserstraße 82
deportiert 09.05.1942
verschollen Belzyce
Johanna Nußbaum
(geb. Pfifferling)
verh.: Benno Nußbaum
geb. 04.09.1886, Ermstetten
+1928: Eisenach
deportiert 09.05.1942
verschollen Belzyce
Ofenstein 6
Martha Katz
V: Nathan
M: Fanny Schloß
verh.: Dagobert Katz
(+1930 Eisenach, Suizid)
geb. 08.03.1884, Eschwege
1929: Kapellenstraße 4
1936: Karlstraße 3
1938: Ofenstein 6
deportiert 19.09.1942
gest. 18.01.1943, Theresienstadt
Georgenstraße 3
Tina Appel
V: Salomon
M: Johanna Mannheimer
verh.: Karl Appel
(gest. 1926, Eisenach)
geb. 14.05.1886, Aub b. Würzburg
1920: Georgenstraße 3
1928: ebenda
1938: ebenda
deportiert aus Nürnberg
verschollen Izbica
Horst-Joachim Appel
V: Karl Appel
M: Tina Appel
geb. 01.11.1918, Eisenach
aufgewachsen: Georgenstraße 3
deportiert 1941 von Frankfurt/Main
verschollen Lodz
Hinweis: Tina und Karl Appel hatten die Kinder Herbert (*11.8.1912 Eisenach), Gerda (beide haben überlebt) und Horst-Joachim.
Clemdastraße 5 (Haus steht nicht mehr)
Leo Frank
V: Otto
M: Jette Frank
geb. 04.08.1881, Steinach/Saale Nov. 1941 nach Buchenwald
ermordet 17.03.42
Blanka Frank
V: Karl
M: Henriette Wolfeiler
geb. 08.11.1894, unbekannt
bis etwa 1940 in Eisenach
deportiert aus Bendorf-Sayn
verschollen Izbica
Bahnhofstraße 17
Max Blumenthal
V: Salomon
M: Minna Blumenthal
geb. 26.12.1882, Schutin deportiert 19.09.1942
ermordet 14.12.1944 Theresienstadt
Irma Blumenthal
V: Albert
M: Frieda Michaelis
geb. 16.01.1898, Lemgo deportiert 19.09.1942
ermordet 09.10.1944 Theresienstadt
Marienthal 17
Fanny Grünbaum
V: Hirsch
M: Clara Jasmin
geb. 27.12.1859, Theilheim
1920: Karlsplatz 3
1929: Karlsplatz 3
1936: Marienthal 17
1938: Marienthal 17
deportiert 19.09.1942
ermordet 14.12.1942 Theresienstadt
Max Spittel
V: Adolf
M: Lina Spittel
geb. 29.03.1879, Eisenach
1920: J.-S.-Bach-Str. 4
1929: Karlsplatz 27
1936: Marienthal 17
deportiert 1939 aus Berlin
verschollen in Auschwitz
Gertrud Spittel
(geb. Nachmann)
geb. 08.08.1883, Cottbus deportiert 29.01.1943 aus Berlin
verschollen in Auschwitz